Absorptionsmittel ohne starke Alkaliverbindungen.

amsorb2v2

 

 

 

 

 

 

 

Amsorb plus wurde in Zusammenarbeit mit Ärzten entwickelt.  Amsorb plus erhöht die Patientensicherheit und die Wirtschaftlichkeit. Es wird empfohlen, bei der Low-Flow Anästhesie ein sicheres Absorptionsmaterial einzusetzen; Amsorb bietet dafür die Lösung.

Im Gegensatz zu natriumhydroxidhaltigem Atemkalk, kann Amsorb Plus keine dampfförmigen Narkosemittel abbauen. Die Verwendung von Amsorb Plus wird durch ein umfassende Literatur in bedeutenden Fachzeitschriften unterstützt.

So funktioniert AMSORB® PLUS
Die primäre Reaktion fi ndet zwischen CO2 ,Calciumhydroxid (Ca(OH)2) und Wasser statt. Hierbei wird Calciumcarbonat (CaCO3) und Wasser gebildet. Exotherme Wärme ist ein Nebenprodukt der Absorption. Während der Absorption wird Ca(OH)2 kontinuierlich erneut befeuchtet, bis es in CaCO3 überführt worden ist. Calciumchlorid (CaCl2) und Calciumsulphat (CaSO4), die in geringer Menge enthalten sind, verlängern die Lebensdauer von Ca(OH)2 und erhöhen die Geschwindigkeit der Absorptionsreaktion indem sie die Granulatfestigkeit erhöhen und die Hydratation optimieren.

Chemische Reaktion der Absorption
Ca(OH)2         + CO2   →    CaCO3 + H2O
Leicht löslich                        unlöslich


Ca(OH)2 ist eine ionische Verbindung, deren Löslichkeit in Wasser 0,5g.L bei 20°C beträgt
• Die Ionen sind Ca++ und OH- OH-
• CO2 ist in Wasser mit 1 vol : 1 vol bei 20°C löslich
• CaCO3 ist eine unlösliche ionische Verbindung aus Ca++ und CO3
• Reaktionen finden in der Lösung statt, wenn die Partikel beweglich sind und sie reagieren beim Zusammenstoßen

Der vorhandene Farbindikator wechselt bei Erschöpfung oder Austrocknung von WEISS (frisch) nach VIOLETT. Der Indikator reagiert auf Änderungen der Granulathydration in dem Maße wie die Absorption voranschreitet; schließlich bleibt er violett gefärbt, nachdem die Absorption abgeschlossen ist. Eine Färbung kann auch aus dem Kontakt mit Umgebungsluft oder Sauerstoff resultieren, wenn er diesen ausgesetzt wird.

Medizinisch-Rechtliche Implikationen
Kohlenmonoxid (CO) wird gebildet wenn Sevofluran, Isofluran und Desfluran durch bestimmte Marken von ausgetrocknetem Atemkalk geleitet werden. CO ist ein potenziell tödliches Gift. Anwender müssen sicherstellen, dass es Patienten nicht verabreicht wird, da eine erhöhte Carboxyhämoglobinkonzentration einen Herzinfarkt auslösen kann oder bei jungen oder anämischen Patienten Neurotoxizität hervorrufen kann.
AMSORB® PLUS BILDET KEIN CO

Formaldehyd (HCOH) wird gebildet wenn Sevofluran durch bestimmte Marken von ausgetrocknetem  Atemkalk geleitet wird. HCOH ist ein potentieller Reizstoff bei Inhalation. Es ist karzinogen and darf niemals Patienten verabreicht werden. PONV (postoperative Übelkeit und Erbrechen) wird durch Inhalation von HCOH verursacht.
AMSORB® PLUS BILDET KEIN HCOH

Compound A wird gebildet wenn Sevofluran durch bestimmte Marken von frischem oder aus  getrocknetem Atemkalk geleitet wird. Compound A hat sich bei Ratten als nephro- und hepatotoxisch erwiesen. Ihre Auswirkungen beim Menschen sind noch nicht geklärt.
AMSORB® PLUS BILDET KEIN COMPOUND A