Superabsorbierende Tragenauflage und Umlagerungshilfe

IMG 6175 500

Die superabsorbierende und reissfeste Tragenauflage und Umlagerungshilfe bietet überall dort enorme Vorteile, wo Patienten transportiert und umgelagert werden.

Zum einen werden Flüssigkeiten, auch bakteriell infizierte, von bis zu 2,5 Litern zuverlässig aufgenommen und im Saugkern gebunden. Tragen, Liegen und Behandlungstische bleiben trocken und sauber. In der Regel ist eine Reinigung der Trage nach der Verwendung von Trumla® deutlich weniger aufwändig.

Zum anderen können Personen mit einem Körpergewicht von mehr als 210 kg einfach und sicher umgelagert werden, in dem in den verstärkten Rand gegriffen wird.

Die Tragenauflage bleibt, z. B. bei der Übergabe im Krankenhaus, beim Patienten und kann später dort einfach im Hausmüll entsorgt werden.

Eine saubere und sichere Lösung, von der alle Beteiligten profitieren.

Der Zeitbedarf für die Wiederaufbereitung des Fahrzeuges im Rettungsdienst und auch die Aufbereitung der Trage in der Ambulanz ist vergleichsweise gross. Je nach Menge und Konsistenz der ausgetretenen Flüssigkeit, kann eine halbe Stunde an Reinigungszeit für die Trage und das Fahrzeug notwendig sein. Manchmal sogar mehr.

Wenn man die Kosten für das Reinigungs- und Desinfektionsmaterial und das Personal hochrechnet, ist schnell eine Summe von rund € 15,00 für die Wiederaufbereitung plus die Kosten für die Standzeit und den damit verbundenen fehlenden Umsatz erreicht. Unter Einsatz der superabsorbierenden Tragenauflage Trumla® lässt sich dieser Aufwand deutlich reduzieren. Die Kosten für den Kauf der Tragenauflage rechnen sich also schnell.

 

IMG 6434 250 IMG 6394 250

 

Die Fakten im Überblick:

  • Superabsorbierend
  • Nachgewiesene Absorption von bis zu 2,5 Litern
  • Nachgewiesene Keimbindung
  • Reissfest bei über 210 kg Körpergewicht
  • Zuverlässige Umlagerungshilfe, Größe 220 x 100 cm
  • Einfache Entsorgung
  • Enormes Einsparungspotential (an Zeit, Material etc.) bei der Reinigung des Fahrzeuges und der Trage
  • Kürzere Standzeiten der Fahrzeuge, schnellere Wiedereinsatzbereitschaft