Augenschutzpflaster

EyePro 300px

Der EyePro ist ein einzigartiger Verband, der von einem Anästhesisten entwickelt wurde, um das Augenlid während einer Narkose geschlossen zu halten. Er garantiert ein schnelles, komplettes und sicheres Schliessen des Augenlids. Beim Abdichten rund um das Auge wird die Feuchtigkeit beibehalten, was das Auge vor dem Austrocknen schützt. Seine Anwendung findet er beispielsweise auf der Intensivstation.

Augenverletzungen sind die Ursache für 2-3% der Rechtsstreite gegen Anästhesisten. Der Schutz der Augen während der Operation ist des Weiteren in der Vergangenheit schlecht gemacht worden. Wenn die Verletzungen an Augen und die Anzahl der Rechtsstreite verringert werden können, dann profitieren sowohl die Praktizierenden und ihre Spitäler als auch die Patienten. Ein einfaches Hilfsmittel schützt die Gesundheit und spart Geld.

 

Kosten und Effizienz

EvePro Auge 200pxMit seinem nicht-haftenden Streifen kann der EyePro auch mit Handschuhen schnell und einfach aufgetragen werden, im Gegensatz zu herkömmlichen medizinischen Klebebändern, die schwer zu handhaben sind beim Auftragen und Entfernen.
Gerade im Bereich der Operation bedeutet Zeit gleich Geld. Jede Minute hat einen durchschnittlichen Kostenpunkt von 59 Euro. Die Nutzung von EyePro spart im Vergleich zum herkömmlichen Klebeband zwischen 15 und 30 Sekunden ein. Somit können pro Fall 14 - 29 Euro gespart werden.
Ebenfalls zu berücksichtigen sind die im Falle einer Verletzung des Auges auftretenden Kosten für die Diagnose, Verwaltung und den längeren Aufenthalt im Spital.

 

Hauptvorteile

  • Verhindert die Verbreitung von spitaltypischen Infektionen, z.B. VRE oder MRSA
  • Einfach aufzutragen und zu entfernen
  • Verkleinert die Gefahr einer Abnutzung der Hornhaut
  • Ein durchsichtiges Fenster erlaubt eine direkte Überwachung des geschlossen Auges
  • Liegt rund um das Auge eng an und verhindert so das Austrocknen oder Verschmutzen
  • Spart Zeit und Geld

 

Ist das Verdecken der Augenlider Zeitverschwendung?

EyePro Pflaster 200pxRund 60% der Patienten, die eine Vollnarkose benötigen, schliessen ihre Augen nicht vollständig und haben einen erhöhten Tränenausstoss. Eine direkte Folge davon ist Keratopathie, ein Zustand, in dem das Auge austrocknet.
Die auftretenden Symptome sind Schmerzen, Irritationen, Fremdkörpergefühl, Tränenausstoss und Photophobie. Dazu kommt die Hornhaut, die unter dem Lid festkleben kann, was zu einer Abnutzung derselben beim Öffnen der Augen führt.
Abnutzungen der Hornhaut können auch aus direkten Wunden, Druck von OP-Abdecktüchern, Schutzmasken, chirurgischen Instrumenten oder Beatmungsmasken hervorgehen.
Viele antiseptische Lösungen wie beispielsweise Betadin oder Chlorhexidin können für die Augen sehr schädlich sein. Beim Vorbereiten des Patienten auf eine Operation in den Bereichen von Kopf, Nacken oder Oberkörper besteht ein Risiko des Verschmutzens der Augen und Verursachen einer chemischen Verletzung.

 

Probleme mit aktuellen Methoden

Gängige Methoden für das Schliessen der Augenlider bieten keinen optimalen Schutz.
Ophtalmische Gleitmittel oder Wundsalben schützen nicht vor physischem Druck oder Verletzungen und können verschwommene Sicht, Irritationen oder Trübung der Hornhaut verursachen.
Medizinische Klebstreifen können verschiedene Stufen der Haftbarkeit haben. Zu wenig haftend wird das vollständige Schliessen nicht garantiert, was zum Feuchtigkeitsverlust führen kann. Haftet es jedoch zu fest, kann beim Entfernen das Augenlid verletzt werden, Irritationen und Risse in der Haut können auftreten und die Wimpern werden teilweise ausgerissen.

 

EyePro Vorteile und Eigenschaften

  • Jedes Paar EyePro kommt zusammen verpackt in einer sterilen Verpackung, um die Gefahr einer Kreuzkontamination zu unterbinden.
  • Die Zeit fürs Aufkleben und Entfernen wird reduziert.
  • Das patentierte Zwei-Zonen-Design beinhaltet ein transparentes Fenster, um während der Operation sicherzugehen, dass das Auge geschlossen ist. Die äussere, steifere und blickdichte Zone erlaubt eine einfache Handhabung und exzellenten Komfort für die Augenhöhle.
  • Die innere Zone enthält einen schwachen Klebstoff um das Auge zwar geschlossen zu halten, jedoch werden beim Entfernen keine Wimpern ausgerissen und die Haut bleibt unverletzt.
  • Die äussere Zone enthält einen stärkeren Klebstoff, der das Auge geschlossen hält und einen Schutz gegen das Eindringen von fremden Substanzen bildet.

Video zur Anwendung von EyePro

 

Druckschutzbrille für die Augen

 

nopress 300px


NoPress ist eine nicht elastische Schutzbrille aus Schaum, die dafür konzipiert wurde, die Augen von anästhesierten Patienten vor äußerlich ausgeübtem Druck zu schützen. Ihr patentiertes einheitliches Design und ihre Flexionsvorrichtung für die Mittellinie bedeutet, dass sie einer hohen Druckbelastung standhält und sich dennoch dem Gesicht des Patienten anpasst.

 

Hauptmerkmale

  • Dicker Schaum medizinischen Grades ist weich auf der Patientenhaut
  • Hypoallergener 3M-Klebstoff erlaubt eine mühelose und sichere Applikation und Entfernung
  • Die transparente Schutzbrille erlaubt Ihnen, die Augen des Patienten zu sehen
  • Der Einfachschild der Brille verteilt ausgeübten Druck gleichmäßiger auf den Rand der Augenhöhle und reduziert somit die Krafteinwirkung pro Flächeneinheit
  • Die Flexionsvorrichtung für die nasale Mittellinie und der vorgeformte Schild sorgen für eine exzellente Anpassung an das Gesicht
  • Kleine Löcher an beiden Seiten verhindern Kondensation
  • Der Klebstoff sichert die Position auf dem Gesicht
  • Der Einfachschild erlaubt eine bessere Passform für unterschiedliche Gesichtsformen und -größen
  • Das geringe Profil bedeutet, dass es weniger wahrscheinlich ist, an etwas hängenzubleiben

 

Chirurgische Anwendung

Rachen (ORL), dentale, maxillofaziale, obere gastrointestinale, kardiothorakale, neurochirurgische und einige orthopädische Eingriffe oder wenn der Patient auf dem Bauch oder seitlich gelagert ist; es besteht ein erhöhtes Risiko, dass die Augen eines anästhesierten Patienten versehentlichem Druck ausgesetzt werden.
Sobald der Patient abgedeckt ist, können chirurgische Wundsperrer, Kopfhalterungen, operationstechnische Assistenten oder die Chirurgen selbst auf den Augen lehnen oder liegen.

Von einem Rückgang an Augenverletzungen werden alle praktizierenden Ärzte, deren Institutionen und, was am allerwichtigsten ist, ihre Patienten profitieren.

 

Ist der Schutz der Augen vor Druck notwendig?

nopress einsatz 200pxIn der Oberkörperchirurgie oder Bauch-/Seitenlage werden unsere Patienten routinemäßig abgedeckt und wir haben nur einen sehr begrenzten Zugang, der es erlaubt, ihr Gesicht zu sehen oder zu berühren. Um Erkrankungen des Augapfels zu verursachen, muss ein hoher Druck nur für kurze Zeit ausgeübt werden. Was noch leichter übersehen wird, ist ein geringerer Druck, der über einen sehr viel längeren Zeitraum ausgeübt wird. Zweifelsohne trägt ein kontinuierlicher Druck auf das Auge dasselbe Risiko wie das eines Glaukoms, und oftmals übertrifft ein äußerer Druck dieses Risiko, das ggf. von innen kommt. Das Risiko von Druckverletzungen steigt mit dem Alter.

Die ASA Studie zu geschlossenen Schadensersatzfällen hat gezeigt, dass Augenverletzungen der Grund für 3% aller Schadensersatzforderungen gegen Anästhesisten sind. Diese Verletzungen sind sehr wahrscheinlich auf das Öffnen der Augen während der Narkose, ein Trauma oder Druckauswirkungen auf das Auge zurückzuführen.
NoPress wurde so konzipiert, dass sie sehr hohem Druck standhält (20–22 Newton).

 

Kosten-und Zeiteffektivität

Jede Minute chirurgischer Eingriffe kostet schätzungsweise 66 USD. NoPress wird gebrauchsfertig geliefert und ihre nicht klebenden Laschen erlauben eine schnelle Entfernung der Trägerfolie vor der Applikation.

Da die Schutzbrille transparent ist, ist eine akkurate Positionierung sehr leicht.

Versehentlicher Druck auf einen Augapfel kann zu schweren Erkrankungen oder irreversibler Erblindung führen. Die Nachsorge im Hinblick auf die Diagnose und Behandlung einer solchen Verletzung kann zeitintensiv sein, zu verlängerten Krankenhausaufenthalten führen und erhebliche wirtschaftliche Konsequenzen für alle Involvierten haben.

 

Probleme mit derzeitigen Methoden

Derzeitig angewandte Methoden zum Schutz der Augen vor Druck sind nicht optimal.

Viele praktizierende Ärzte oder deren Assistenten „basteln“ eine Vorrichtung aus zwei Augenpads und Klebeband. Dies raubt Zeit, kostet Geld und stellt eine Barriere dar, durch die die Augen nicht gesehen werden können, und bietet wenig Schutz.

Zwar sind andere Vorrichtungen erhältlich, jedoch verfügen diese meist über separate Kammern für jedes Auge, und dies erschwert die Größenanpassung. Die Beschaffenheit dieser Kammern hat zudem zu schweren Augenverletzungen geführt.

 

Nutzen und Vorteile

  • Patentiertes Design, das für eine Flexion im Nasenbereich und die Anpassung an die Gesichtsform des Patienten sorgt
  • Einfachschild aus Kunststoff, der ausgeübten Druck um die knöcherne Augenhöhle des Patienten herum verteilt
  • Keine scharfen, nach unten zeigenden Kanten, die das unterliegende Gewebe bei Ausübung von Druck verletzen könnten
  • Einzeln verpackt in einem staubdichten Beutel
  • Zwei nicht klebende Laschen, die sogar beim Tragen von Handschuhen eine mühelose Positionierung erlauben
  • Biokompatibler 3M-Klebstoff
  • Transparenter Schild, der es dem Benutzer ermöglicht, die Augen des Patienten zu sehen
  • Kleine Löcher, die Kondensation verhindern